Temporäre Wasseraufbereitung zur Inbetriebnahme einer Anlage

Die Anforderungen

Veolia Mobile Water Services erhielt eine Anfrage über die Lieferung eines 800-MW-Hochdruckkessels für die Erweiterung der Anlage vor Ort. Der Vertrag umfasste den kompletten Service und die Bereitstellung einer mobilen Anlage.

Da das Oberflächenwasser von einem See in der Nähe des Kohlekraftwerks stammte, musste Mobile Water Services zwei Hauptprobleme bei der Vorbehandlung des Wassers lösen: 1) Bakterienwachstum während der Sommermonate und ein hoher Anteil an Feststoffen und Eisen im Rohwasser zum Zeitpunkt der geplanten Inbetriebnahme; 2) hohe Durchflussgeschwindigkeit von 120 m3/h bzw. 175 m3/h zu Beginn des Projektes.

Die Lösung

Mit Hilfe der MORO- und MODI-Technologien konnten die Anforderungen des Kunden nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen werden.

  • Medienfilter: Auf einem Rahmen montierte Filter zur Entfernung von Feststoffen, Bakterien und Eisen
  • MORO-60T: Mit dem mobilen Umkehrosmose-Trailer konnten >95% der Ionen aus dem Wasser der öffentlichen Wasserversorgung entfernt werden
  • MODI-15000T: Mit dem mobilen Entionisierungs-Trailer konnte der Ionengehalt gesenkt werden, um eine Leitfähigkeit von <0,1 μS/cm zu erzielen

Vorteile

  • Prozesskapazität: Lieferung, Anschluss und Inbetriebnahme einer mobilen Umkehrosmoseanlage und einer mobilen Entionisierung zur kontinuierlichen Bereitstellung von 120 m3 demineralisiertem Wasser mit 0,1 μS/cm pro Stunde
  • Servicequalität: Fachpersonal mit Kenntnis der spezifischen Anforderungen einer industriellen und chemischen Umgebung
  • Im Budgetrahmen: Das Projekte konnte im Budgetrahmen des Kunden realisiert werden