Mobile „Wasserbrücke“ von Veolia für Energieversorgungsunternehmen, Schweiz

Die Anforderungen

ReinstDer Kunde Alstom Power ist einer der weltweiten Reinstwasser, das anspruchsvolle Kriterien erfüllen muss. Der Kieselsäure-Gehalt (SiO2 ) darf zum Beispiel nicht höher als 20 ppb sein, sonst könnten sich durch die Verdunstung Ablagerungen bilden, die an dem empfindlichen Wärmetauscher Schaden anrichten. Als die bestehende Wasseraufbereitungsanlage modernisiert wurde, orderte Alstom für den Zeitraum von fünf Wochen eine mobile Wasseraufbereitungsanlage beim Mobile Water Services-Team von Veolia. Diese temporäre Lösung musste sicherstellen können, dass zwei Tanks mit einem jeweiligen Volumen von 1.700 m³ konstant mit vollentsalztem Wasser befüllt sind.

Die Lösung

Zwei Tage nach der Bestellung rollten ein Veolia MORO-24CContainer mit Umkehrosmose-Vorbehandlung aus den Niederlanden und aus England ein MODI-15000T-Trailer mit Mischbett-Polishern auf das Werksgelände. Die MORO-Anlage entfernte rund 98 Prozent der Verunreinigungen aus dem Speisewasser. Die Vollentsalzung erfolgte in den nachgeschalteten Ionenaustauschern des MODI-Systems. Die mitgelieferte Druckerhöhungsstation mit 100 m³/h kompensierte den Druckverlust in den Leitungen und das erzeugte Reinstwasser wurde über Schläuche in die Tanks gepumpt.

Die Vorteile

Die umfangreiche Mobile Water Services-Flotte von Veolia ermöglichte eine sehr kurze Reaktionszeit. Zudem mussten die Ionenaustauscherharze des Mischbett-Polishers nicht aufwändig vor Ort regeneriert werden. Nach Erschöpfung der Harze ersetzte Veolia den Truck einfach durch eine identische, frisch regenerierte MODI-15000T-Anlage