Temporäre Wasserversorgung nach Notfall für einen Rastplatz

Die Anforderungen

Im Mai 2012 wurde das Wasserwerk des Rastplatzes bei einem Brand zerstört. Nach einer ersten Notfall-Überbrückung der Wasserversorgung beauftragte das Ingenieur-Unternehmen, welches u.a. mit dem Brunnenbau befasst war, Veolia‘s Mobile Water Services mit der Installation einer mobilen, temporären Brunnenwasseraufbereitung sowie der Anlagentechnik für das neue Wasserwerk. Diese Lösung sollte den Auflagen des Gesundheitsamtes entsprechen, damit die Tank- und Rastanlage auch während des Baus der neuen Brunnenwasser- Anlage geöffnet bleiben konnte.

Die Lösung

Nur zwei Tage nach der Beauftragung lieferte Veolia eine mobile Kiesfilteranlage des Typs MOFI 4x10C am Rastplatz an. Das System enthält vier in einem Container installierte Filtermodule zur Entfernung von Eisen und Mangan aus Brunnenwasser bei einem flexiblen Durchsatz von 5 bis 40 m3 Brunnenwasser pro Stunde. Bis zur Inbetriebnahme des neuen Wasserwerks stellte die mobile Anlage acht Wochen lang die Wasserversorgung der Tank- und Rastanlage sicher.

Die Vorteile

Durch die temporäre Überbrückung der Brunnenwasseraufbereitung mit Hilfe des mobilen Filtersystems konnte der Rastplatz bis zur Inbetriebnahme des neuen Wasserwerkes weiter betrieben werden. Das System lief vollautomatisch und ohne jeglichen Arbeitsaufwand für den Rasthofbetreiber.

Verfahrensbeschreibung

Die mobile Anlage von Veolia kann bis zu 36 m3 /h des verunreinigten Wassers aus dem Auffangbecken aufbereiten. Die Aufbereitung erfolgte mit Natriumhypochlorit zur Reduzierung der organischen Verunreinigungen, gefolgt von einer Filtration mittels Beutel- und Medienfilter. Die Medienfiltration erfolgt mittels zweier MOFi-Zweiphasenfiltereinheiten, mit denen Schwebstoffe entfernt werden. Durch die Beutelfilter werden die Medienfilter vor Geröll aus dem Auffangbecken geschützt. Die auf einem Container installierte MORO-Umkehrosmoseanlage produziert pro Stunde 17 m3 Permeat mit einer deutlich höheren Qualität als vorgeschrieben. Die 10 m3 /h konzentrierten Abwassers werden in einem Sammelbehälter aufgefangen und gelagert und durch ein Tankfahrzeug abtransportiert.

fcc-enviro-de

Die Vorteile

  • Aufbereitetes Abwasser erfüllt Anforderungen
  • Volumen des mit Tankfahrzeugen abzutransportierenden Abwassers um 60% gesenkt
  • Geringerer CO2 -Ausstoß durch weniger Fahrten
  • Deutliche Einsparungen bei Transport- und Aufbereitungskosten

Ergebnisse

Die Veolia-Anlage wurde im Januar 2013 installiert und ist seitdem dauerhaft in Betrieb. Auf diese Weise konnte das im Auffangbecken aufgefangene Wasser um über 600 m3 /Tag reduziert werden. Ohne die mobile Anlage wären die gesamten 40.000 m3 kontaminierten Regenwassers als Müllsickerwasser eingestuft worden und zum Standardpreis zur Abwasseraufbereitungsanlage gefahren worden. Selbst mit den Miet- und Betriebskosten der mobilen Anlage sind die Einsparungen beträchtlich. Hinzu kommen die Vorteile für die Umwelt, die durch weniger Fahrten mit dem Tankfahrzeug und die schnellere Entsorgung des verunreinigten Wassers erzielt wurden.